„Seht, ich habe es euch doch gesagt, wir sollen die Menschen fröhlich machen.”

Previous Next

Projekt: Virtueller Rundgang - mit 40 Kurzfilmen

Screenshot aus dem Virtuellen Rundgang. Aufgenommen von Dominik Neul

Vor dem Beginn der Innenraumrenovierung hat der Verein FFdEM e.V. proffessionelle 3D Aufnahmen zur Dokumentation beauftragt, die zu einem wunderschönen Virtuellen Rundgang zusammengefügt wurden. Dies ermöglicht, sich neugierig und frei durch die Elisabethkirche zu bewegen und hier und da, wo man etwas interessant findet, näher zu treten und zu staunen. Dass dann dort an solchen Stellen kurze Filme von ca. 3 bis 6 Minuten abrufbar werden, daran wird noch gearbeitet. Hier soll man sein Interesse vertiefen können und neugierig werden für einen Besuch vor Ort.

Projekt Virtueller Rundgang. Der äußere Rahmen steht. Es gibt schon etwas zu sehen. Da der Beginn der Arbeiten für Ende Februar 2021 angekündigt war, sah der Vorstand des Vereins FFdEM noch ein kurzes Zeitfenster im Februar, um die 3D-Aufnahmen in den Kasten zu bringen. Unsere Vereinsvorssitzende Barbara Hesse hatte die Kontakte zu der Firma geknüpft, die die Aufnahmen dann auf den gemeinsamen Vorstandsbeschluss hin durchführte: flying impressions.

Das Wetter spielte mit, denn die Schneedecke draußen reflektierte so viel Licht an die Decken und Säulen, wie es auch mit vielen Lampen nicht besser hätte sein können. Die Küster*innen der Kirche halfen mit und räumten viele Dinge von einem Chor in den anderen, damit die Bilder davon unbelastet wären.

In der Begleitung der Aufnahmen sorgten wir dafür, dass die virtuellen Besucher*innen an Orte gehen könnten, die für normale Besucher*innen tabu bleiben müssen.

Beim Eintritt in die Kirche landet man z.Z. auf der Orgelempore, im Landgrafenchor kann man zwischen den Gräbern wandeln und z.B. auch das Grab Wilhelm des II. mit seinen zwei Etagen betrachten. In der Sakristei können die Besucher durch die Gittertür auf die Rückseite des Schreins gehen. Und zu guter letzt: man kann über die Wendeltreppe nach oben in die Oberkapelle gelangen. Die war früher ein Archiv und beherbergt heute noch die Lettnerfiguren des 19. Jahrunders und Vieles mehr.

Die Dokumentation des Zustandes der 90 Jahre alten Innenraumschale für die Öffentlichkeit in der Zukunft war ein wichtiger Beweggrund für die Freunde und Förderer der Elisabethkirche. Vielleicht wiederholt man dann die Aufnahmen nach der Renovierung und kann dann beides vergleichen. In jedem Fall ist das aller Mühen wert. Auch den Aufwand, der bis dahin nicht unerheblich ist.

Denn der Aufwand mit der Spezialkamera, die auch mit einem Lidarsensor versehen ist, der es ermöglicht eine genaue 3D Vermessung zu erzeugen, war hoch und wird ca. 3700€ kosten. Bei der Bewältigung dieser Kosten dürfen Sie gerne mit Ihrer Spende hefen:

Spendenknopf Virtueller-Rundgang

Das Projekt geht noch weiter - mit einer Vision

Stellen Sie sich vor, Sie sind in dem Rundgang unterwegs und kommen z.B. an die Orgel oder an den Elisabethaltar, an Elisabeths Grab - oder Sie stehen vor dem Kreuz von Ernst Barlach  ... Sie treten näher - und wünschen sich, etwas mehr darüber zu erfahren. Und an der Orgel z.B entdecken Sie einen kleinen Knopf. Sie fahren mit dem Zeiger auf den Knopf und es erscheint "Klaisorgel von 2006". Wenn Sie sich dafür interessieren drücken Sie den Knopf und ein Fenster mit einem 3-6 minütigen Film öffnet sich, der Ihnen die Orgel zeigt, erklärt und ihren Klang zu Gehör bringt. Können Sie sich das vorstellen?

Aber Sie sind frei: Wenn Sie den Beitrag zu lang oder uninteressant finden, stoppen Sie den Kurzfilm und gehen weiter zu den Teilen der Kirche, die Sie mehr interessieren.

Der Virtuelle Rundgang mit den Kurzfilmen ist also so eingerichtet, als wenn Sie durch die Kirche gingen und an jedem interessanten Punkt stünde ein/e Kirchenführer*in, die/den Sie ansprechen können, wenn Sie wollen, und die oder der erzählte Ihnen dann in kurzer Form das Wesentliche. Sie sind als Besucher*in also völlig frei.

Und nun fragen Sie sich: Warum sind die Beiträge denn so knapp und kurz? Ganz einfach, sie wollen nur neugierig machen, sich einfach einmal auf den Weg nach Marburg zu begeben und dann dort bei einer Führung Ausführlicheres zu erfahren und zwar mit allen Sinnen - analog.

Zum Konzept der Kurzfilme.

Die Texte wurden von Kirchenführer*innen der Elisabethgemeinde und von Kenner*innen dieses besonderen Bauwerks geschrieben, von uns redigiert, ergänzt, gekürzt und gegebenfalls mit spirituellen Kurzbetrachtungen versehen.

Gesprochen werden die Texte von einer jungen Frau und einem Mann aus der Gemeinde, Klara Löffert und Nils Hahmann, die beim Einsprechen professionell gecoacht werden. Nils Hahmann übernimmt als Tonmeister das Abmischen und Bearbeiten des Tones.

Die Film- und Fotoaufnahmen werden von Christian Lademann und Bernhard Dietrich gemacht. Den beiden obliegt auch der Schnitt.

Es wird 42 Kurzfilme geben. Pro Kurzfilm ist etwa ein Aufwand von 100 € anzusetzen. Damit fallen insgesamt etwa 4000 € für diesen Teil der Vision an.

Wir freuen uns, wenn Sie teilhaben wollen an der Verwirklichung dieser Vision und hier über unseren „Spendenknopf” mitmachen:

Spendenknopf Virtueller-Rundgang

Und hier noch einmal der Zugang zum Virtuellen Rundgang in seiner vorläufigen noch unvollendeten Gestalt - ohne Kurzfilme

Zum Virtuellen-Rundgang

 

Bildschirmfotos vom Virtueller Rundgang

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Datenschutzerklärung ist erforderlich!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert